Menü

Skandinavische Mode

17.12.2019 23:27

Fünf Gründe, warum man skandinavische Mode lieben sollte

 

Der Norden Europas ist in den letzten Jahren zu einem der top Reiseziele für alle geworden, die Natur, Ruhe und einen gemütlichen Lebensstil genießen wollen. Doch auch die skandinavische Mode hat es uns angetan. Diese fünf Gründe machen skandinavische Modetrends für uns zum zeitlosen Supertrend!

 

1. Einfach schnell gestylt

 

Wir kennen sie alle, die endlose Modelshow vor dem Spiegel. Wenn besondere Anlässe anstehen, wichtige Termine drängen oder wir Freunde so richtig beeindrucken wollen, verbringen wir Stunden damit, alle Teile einmal miteinander zu kombinieren. Am Ende wird es dann meist eine ganz einfache Kombi aus Top und Jeans, oder dieses eine Kleid, das bei jedem Anlass passt. Mit skandinavischer Mode geht das alles etwas schneller. Die begrenzte Farbpalette gedeckter Töne lässt sich ohne Probleme miteinander kombinieren. Modedesaster durch große Drucke und verschiedene Materialien sind hier nicht zu befürchten. Der Blick in den Spiegel prüft nur noch, ob alles so sitzt, wie es soll und schon können Sie zu Ihrem Termin aufbrechen. Ein natürliches Makeup ist erlaubt, doch je schlichter das Gesamtstyling, desto authentischer ist der Look.

 

2. Für jeden Anlass passend gekleidet

 

Wichtiges Meeting mit Geschäftspartnern, Abend mit Freundinnen oder einfach ein angenehmer Tag in der Innenstadt? Statt vieler Looks braucht es in der skandinavischen Mode nur eine Art Outfit, das sich unendlich kombinieren und ergänzen lässt. Ein langer Rock passt überall, ebenso wie eine einfache helle Jeans. Selbst bei den Schuhen müssen wir nicht lange nachdenken. Richten Sie Ihren Kleiderschrank gerade erst auf den skandinavischen Modestil aus, gibt es eine wichtige Regel: Keine hohen Absätze. Schlichte Ankle-Boots passen zu nahezu jedem Outfit. Sneaker in verschiedenen Farben oder einfach in Weiß tragen sich komfortabel. Die skandinavische Mode kennt hohe Schuhe nur als Begleiter für besondere Anlässe, die Abendgarderobe erfordern. Maximal zu Weihnachten oder auf einer Hochzeit tragen die Skandinavierinnen Absätze oberhalb der bequemen Höhe.

 

3. Nachhaltige Naturmaterialien

 

Die skandinavische Mode kommt größtenteils ohne Synthetik aus. Das macht sie recycelbar und sorgt für ein angenehmes Tragegefühl. Naturstoffe aus Wolle, Baumwolle und Leder stehen immer öfter in der Kritik. Sie sind jedoch, wenn sie aus fairer Produktion stammen, besonders nachhaltig und langlebig. Vor allem Wolle wird in der skandinavischen Mode gern verwendet. Gehäkelt und gestrickte Pullover bringen die Skandinavier sicher durch den Winter. In den modernen Modelinien darf es auch Angora- oder Kaschmir-Wolle sein. In einem Baumwollshirt ist der heiße Sommer erträglicher und wer auf Leder lieber verzichten möchte, kann sich für vegane Fauxleder-Accessoires entscheiden. Diese Naturmaterialien können Sie hervorragend mit schlichtem Schmuck aus Kork, Holz, Naturstein und matten Metallen kombinieren. Auch die Farbwahl passt sich der Natur an. Braun- und Sandtöne, eine Auswahl meerblauer Farben und einfaches Schwarz wirken nie aufdringlich oder zu bunt für den Alltag.

 

4. Perfekt für jeden Hautton

 

Skandinavische Mode wird in den Medien gern als besonders stark mit dem Bild der blonden Frau mit langen, glatten Haaren verbunden präsentiert. Dabei ist Skandinavien längst international und das unterstreicht auch die skandinavische Mode. Während besonders bunte Kleidung oder grelle Kontraste sich längst nicht für jeden Hautton eignen, kann wirklich jeder Mensch weiße Shirts, Jeans und weite Pullover tragen. Der Wohlfühlfaktor steht hier im Vordergrund und sorgt für ein harmonisches Gesamtbild, das sich nicht daran orientiert, ob Sie dazu einen Afro auftragen oder eine traditionell nordische Flechtfrisur. Das gleiche Prinzip gilt für Körperformen. Skandinavische Mode ist zuerst einmal locker, komfortabel, im Winter warm haltend und im Sommer luftig. Bauchfreie Tops und tiefe Ausschnitte finden sich hier selten. Durch den lockeren Schnitt und Jeans und Röcke, die casual geschnitten sind, findet jeder Körper seine perfekte Passform. Dadurch wird die skandinavische Mode zu einer Mode, die wirklich alle mitnimmt und das skandinavisch positive Lebensgefühl nicht nur einem bestimmten Typ Mensch verspricht.

 

5. Drinnen und draußen daheim

 

Das mitteleuropäische Großstadtoutfit stößt oft bereits bei einem Spaziergang durch den Park an seine Grenzen. Wir teilen unsere Outfits in Sport-, Outdoor- und Stadtmode ein. Der skandinavische Stil dagegen eignet sich für alle Alltagstätigkeiten und kann ebenso bei einem Waldspaziergang getragen werden wie im Büro. Jeans machen nahezu jede Bewegung mit, vor allem wenn sie locker getragen werden. Der Verzicht auf besonders hohe Absätze macht sich im Freizeitbereich positiv bemerkt. Der Grund für diese Vielseitigkeit ist einfach. In Skandinavien leben die Menschen geselliger. Nach der Arbeit steht gern noch ein Abend mit Kollegen an, mit der Familie geht es am Wochenende in die Natur statt ins Kino. Wenn Sie wie die Skandinavier morgens mit dem Rad auf Arbeit fahren, kennen Sie die Nachteile eines zu engen Bürolooks. Damit räumen skandinavische Outfits auf. Je besser Kleidung passt, desto sonniger ist auch unsere Laune. Darum lieben wir skandinavische Mode!


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.